Kirchenkreis

Aufruf zur 62. Aktion Brot für die Welt

Foto: privat

Ihre Spende hilft:

Brot für die Welt

Bank für Kirche und Diakonie

IBAN: DE10 1006 1006 0500 5005 00

BIC: GENODED1KDB

Dr. Heinrich Bedford-Strohm, Vorsitzender des Rates der EKD, Dr. h. c. Cornelia Füllkrug-Weitzel, Evangelisches Werk für Diakonie und Entwicklung e.V. und Herve Cachelin, Leiter des Heilsarmee-Territoriums Deutschlang, Litauen und Polen schreiben: 

"Für viele Kinder ist in diesem Jahr die Zukunft unsicher geworden - für die Kinder hier, vor allem aber für die Kinder in vielen Ländern des Südens. Sie leiden besonders unter den indirekten Folgen der Pandemie. Seit Ausbruch der Krise fehlt Millionen Kindern die Chance zum Lernen. Sie leiden am Eingesperrtsein, an häuslicher Gewalt. Sie leiden unter großer wirtschaftlicher Not - und Hunger, weil ihren Eltern das Einkommen weggebrochen ist. Und das wird so schnell nicht vorbeigehen - die Folgen von Corona treffen die Ärmsten am längsten und am härtesten. 

Das sind düsere Aussichten, vor allem für Kinder. Dabei sind gerade sie die Zukunft, brauchen gerade sie Perspektiven. Deshalb wollen wir in diesem Jahr ein Hoffnungszeichen für die Zukunft der Jüngsten setzen! Sie brauchen mehr denn je unsere Unterstützung - und wir können sie ihnen geben, denn uns geht es trotz Einschränkungen und Härten vergleichsweise gut. 

Brot für die Welt und seine internationalen Partner kennen die Lage von Mädchen und Jungen in vielen Ländern sehr genau: Da sind Kinder, die am Rande der Hauptstadt von Paraguay Müll sammeln, um Geld zu verdienen. Da sind Kinder, die auf den Philippinen in Zuckerrohrplantagen arbeiten, um ihre Familien zu unterstützen. Und da sind Kinder, die in Sierra Leone den ganzen Tag auf dem Markt mitarbeiten, so dass keine Zeit mehr bleibt für den Schulbesuch." 

Ein besonderes Projekt: Fairer Handel in Peru

Der Kirchenkreis Bramsche hat sich 2020 entschieden, dieses Projekt von Brot für die Welt und Partnerorganisationen zu unterstützen. Folgende Informationen gibt es zu dem Projekt: 

"Fast 1,5 Milliarden Menschen weltweit leiden unter Armut - das heißt, es mangelt ihnen an einer gesunden Ernährung, an Möglichkeiten der Bildung, an Strom, Wasser und sanitären Einrichtungen. Die Ursachen dafür sind vielfältig: Der fehlende Zugang zu Land und anderen Ressourcen zählt ebenso dazu wie politische und soziale Ausgrenzung, Kriege und Konflikte, Naturkatastrophen oder der Klimawandel. Besonders von Armut betroffen sind Frauen sowie Kinder und Jugendliche. 

Die Überwindung der Armut ist ein zentrales Ziel der Arbeit von Brot für die Welt: 

- Wir helfen Kleinbauernfamilien dabei, höhere Erträge und dadurch ein besseres Einkommen zu erzielen. 

- Wir unterstützen Bildungs- und Ausbildungsprogramme für Kinder und Jugendliche sowie Einkommen schaffende Maßnahmen für Frauen. 

- Wir fördern den Faiern Handel uns setzen uns dafür ein, die strukturellen Ursachen von Armut und Ungleichheit zu überwinden. 

Denn wir sind davon überzeugt: Jeder Mensch hat das Recht auf ein Leben in Würde!"

 

Hier finden Sie weitere Informationen:

Neuer Regionalbischof im Sprengel Osnabrück

©Friedrich Selter_KK Göttingen

„…damit Kirche aktuell bleibt – die Botschaft ist es ohnehin“
Friedrich Selter kommt im März als neuer Regionalbischof unseren Sprengel.

Seit 2009 ist Friedrich Selter Superintendent des Kirchenkreises Göttingen, mit 56 Kirchengemeinden und rd. 70.000 Mitgliedern einem der größten Kirchenkreise in der Landeskirche Hannovers. 2018 wurde er in seinem Amt mit Einstimmigkeit bestätigt. Ganz leicht fällt ihm der Abschied aus Göttingen daher nicht: „Eigentlich bin ich ein Mensch, der sich da, wo er ist, tief verwurzelt. Darum fällt mir der Aufbruch auch nicht leicht. Aber gleichzeitig freue ich mich genauso wie meine Frau, noch einmal neues Terrain zu erkunden und an bislang unbekannten Orten selbst neu anzukommen.“


Landesbischof Meister sagte nach der Entscheidung: „Mit Friedrich Selter bekommt der Sprengel Osnabrück einen Regionalbischof, der an seinen bisherigen beruflichen Stationen theologisch gegründet in mutigen Schritten für eine zukünftige Gestalt der Kirche gearbeitet hat. Für sein neues Amt im Sprengel Osnabrück bringt er große Leitungserfahrung in ökumenischer Verbindlichkeit mit. Auf die Zusammenarbeit mit ihm im Bischofsrat freue ich mich sehr.“


Die Amtseinführung von Friedrich Selter durch Landesbischof Ralf Meister ist für Sonntag, 21. März 2021, 14.00 Uhr, in der St. Marienkirche in Osnabrück geplant. In dem Festgottesdienst wird auch die im März 2020 wegen Corona abgesagte Verabschiedung von Birgit Klostermeier erfolgen. (Brigitte Neuhaus, Sprengel Osnabrück)

Einführung des neuen Superintendenten Joachim Cierpka am 11. Oktober 2020

Zur Person: Joachim Cierpka (59) hat Theologie und Philosophie in Berlin und Cambridge studiert, sein Vikariat in Berlin und im Rundfunkdienst in Schleswig-Holstein absolviert. Sein Weg führte ihn nach der Wende u.a. nach Neuruppin ins Pfarramt und in die dortige Stadtverwaltung. Danach war Cierpka sechs Jahre als Pfarrer der Deutschsprachigen Evangelischen Gemeinde in Brüssel tätig bevor er zurück nach Berlin-Friederichsfelde ging und dort u.a. als Lehrbeauftragter an der Evangelischen Hochschule Berlin (ehb), Seminarleiter und Supervisor arbeitete. Während des Studiums in Berlin hat Cierpka als Organist und als Aufnahmeleiter für Film und Fernsehen gearbeitet. Cierpka ist in 2. Ehe mit der Pfarrerin Silke van Doorn verheiratet und hat sieben erwachsene Töchter.

Hintergrund:
Der Superintendent ist der leitende Geistliche eines Kirchenkreises, dem Zusammenschluss mehrerer Kirchengemeinden. Der Kirchenkreis Bramsche umfasst 25 Kirchengemeinden mit rund 66.000 Gemeindemitgliedern und gehört zum Sprengel Osnabrück. Superintendenten visitieren die Gemeinden ihres Kirchenkreises und dabei auch die haupt- und nebenamtlichen Mitarbeiter des Kirchenkreises. Sie nehmen die Dienstaufsicht über die Mitarbeitenden wahr und vertreten den Kirchenkreis in der Öffentlichkeit. Der Vorgänger im Amt, Hans Hentschel, war im Juni 2019 vorzeitig in den Ruhestand verabschiedet worden.

Foto: Mediendienst der Evangelischen Jugend Bramsche

Der Kirchenkreis Bramsche ist die Kirchenregion rund um Bramsche mit insgesamt 26 Kirchengemeinden, zu denen auch wir mit St. Georg gehören. Das Parlament des Kirchenkreises ist die Kirchenkreissynode. Zurzeit ist die Stelle der Superintendentur, der geistlichen Leitung eines Kirchenkreises, vakant und wird von Pastorin Anke Kusche als stellvertretende Superintendentin und Pastor Hartmut Weinbrenner als stellvertretender Superintendent ausgeführt. Zu unserem Kirchenkreis gehört auch der Mediendienst der Evangelischen Jugend Bramsche, der die Öffentlichkeitsarbeit des Kirchenkreises macht und beispielsweise Andachten der Pastoren und Pastorinnen ermöglicht.